17. Sendung vom 11. September 2012: John Rawls: A Theory of Justice

Titel: John Rawls: A Theory of Justice

Ich begrüße euch, liebe Hörerinnen von FREIRAD 105.9, dem freien Radio in Innsbruck! Live am Mikrofon ist wieder Ewald Strohmar-Mauler mit der 17. Ausgabe von „hinterfragt.„, dem philosophischen Magazin.

Heute präsentiere ich euch John Rawls: A Theory of Justice. In dieser wegbereitenden Arbeit geht es um Dinge wie Freiheit und Gerechtigkeit.

Doch zuerst mal, wie immer ein wenig Musik.

Musik 1:

Interpretin: Tryad, Track: The Rising, Länge 04:57

Beitrag 1: Grundgedanken

Bei dem im Jahre 1971 erschienenen Buch A Theory of Justice von John Rawls handelt es sich wohl um eines der meist diskutierten Werke der neueren politischen Philosophie. Das vermutlich vor allem deshalb, weil Rawls damit dem im englischen Sprachraum bis dahin vorherrschenden Utilitarismus eine klare Absage erteilte. Rawls verwarf die „klassische utilitaristische Formel, dass jede Entscheidung anhand der Gesamtmenge des von ihr erzeugten Nutzens zu beurteilen ist“1 und stellte ihr Gedanken zur Entscheidungsfindung für eine nach seiner Ansicht sozialere Gerechtigkeit gegenüber, die er als Weiterführung der Vertragstheorie ansah. „17. Sendung vom 11. September 2012: John Rawls: A Theory of Justice“ weiterlesen